Wissenswerte Tipps rund um das Thema “Erfolgreich auf das Medizinstudium bewerben”

Eine kleine Wissenschaft für sich…

Die Entscheidung Medizin studieren zu wollen, fällt vielen gar nicht so schwer. Viel mehr ist es zunächst der NC, der sogenannte Numerus Clausus, der einem Bauchschmerzen bereitet, wenn es darum geht sich bei Hochschulstart zu bewerben. Allerdings ist das System etwas komplizierter. Vermutlich könnte man sogar ein Buch über diese “Wissenschaft” schreiben, in welchem man das Bewerbungssystem von Hochschulstart bis ins Detail erklärt. Dennoch fängt die Sicherung eines Studienplatzes bereits mit einer gut durchdachten Bewerbung an. Deshalb möchte ich Dich Schritt für Schritt auf die wichtigsten Dinge, die es bei der Bewerbung zu beachten gilt hinweisen und Dich durch den Bewerbungsprozess führen:

  • Was ist Hochschulstart?
  • Was ist dieses “AntOn”
  • Was hat das wiederum mit Hochschulstart zu tun?
  • Was sind Ortspräferenzen?

Diese und einige Fragen mehr beantworte ich Dir in nur 3 Schritten, um Dir die Thematik etwas näher zu bringen.

Auswahlgrenzen Wintersemester 2017/18

Zunächst einmal ein kurzer Überblick über die Auswahlgrenzen zum Wintersemester 2017/2018. Wichtig zu erwähnen ist, dass der Numerus Clausus kein von Hochschulstart gesetzter Wert ist. Er setzt sich viel mehr nach dem Prinzip “Nachfrage & Angebot” zusammen.

Momentan liegt der erforderte Abiturdurchschnitt (NC) für eine Direktzulassung (1.2.) so gut wie überall in Deutschland bei 1,0 bis maximal 1,1.

Auswahl des Studienplatzes in Prozent

  • Abiturbestenquote 20%
  • Wartezeitquote 20%
  • Auswahlverfahren der Hochschulen 60%

Humanmedizin, Tiermedizin, Zahnmedizin, Pharmazie?

Für das Wunschfach bei Hochschulstart bewerben

Zunächst ist es wichtig, sich im Klaren darüber zu sein, was man nun eigentlich studieren möchte. Hochschulstart genehmigt nämlich lediglich nur eine Bewerbung aus den Studienfächern der Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie. Hierbei zählt der jeweils zuletzt bei Hochschulstart eingegangene Antrag. Es ist aber durchaus möglich einen zweiten Studiengang, welcher keines der jeweils oben genannten Fächer darstellt, anzugeben.

Auswahlquoten im Überblick

Jetzt gilt es festzumachen, welcher der oben genannten Kategorien für die Auswahlgrenzen man angehörig ist. Das bedeutet ob man am Verfahren der Abiturbestenquote teilnimmt, ob man der Wartezeit ausgesetzt ist oder ob man durch diverse Auswahlverfahren der Hochschulen eine “weitere” Chance bekommt sich zu beweisen. Diese Entscheidung steht und fällt derzeit größtenteils mit dem Numerus Clausus.

Abiturbestenquote

Um bei Hochschulstart am Auswahlverfahren der Abiturbestenquote teilnehmen zu können, wird ein NC von 1,0 vorausgesetzt. Leider gibt es auch dann keine Garantie, einen Studienplatz an seiner ersten Ortspräferenz zu erhalten. (Mehr zu Ortspräferenzen unter Schritt 2.3.)

Wartezeit

Was bedeutet Wartezeit? Wartezeit bedeutet in erster Linie nun ja… Warten. Und das für einen Studienplatz für Humanmedizin leider relativ lang. Die Wartezeit wird in Semestern, also “halbe Jahre” absolviert. Der aktuellste Stand vom 10. August 2017 liegt bei 14 Wartesemestern mit einem Abiturschnitt von 2,6.

Detailliertere Informationen bietet Hochschulstart selbst, erwähnenswert ist jedoch, dass der Anfang eines Studiums das Ansammeln von Wartesemestern verhindert. Das bedeutet, dass man theoretisch nichts anderes in Deutschland studieren darf, wenn man Wartesemester sammeln möchte. Das Absolvieren einer Ausbildung ist jedoch ohne weiteres möglich.

Auswahlverfahren der Hochschulen

Auswahlverfahren der verschiedenen Hochschulen können sowohl schriftliche, wie auch praktische Tests, sowie herkömmliche Auswahlgespräche beinhalten. Diese können von Hochschule zu Hochschule komplett unterschiedlich sein und von einem Test und Auswahlgespräch bis hin zu keinem weiteren Verfahren variieren. Besonders interessant werden diese Verfahren für Bewerber mit einem NC von 1,1 bis ca. 2,0. An dieser Stelle möchte ich kurz und bündig auf die wohl zwei bekanntesten Tests eingehen.

HAM-Nat Medizinertest

Der HAM-Nat wird in Hamburg, Berlin und Magdeburg geschrieben und beinhaltet 80 Multiple Choice Fragen, welche es in 120 Minuten zu beantworten gilt. Da auch hier die Note für die Zulassung zu diesem Test in den jeweiligen Standorten jährlich abweichen und man sich jeweils nur für einen Standort anmelden kann, ist auch hier die Frage der Ortspräferenz eng mit im Spiel.

TMS Medizinertest

Der TMS hingegen ist ein länger andauernder Test, der unter anderem kognitive Fertigkeiten abverlangt.

Neu-Abiturient oder Alt-Abiturient

Jetzt solltest Du Dich fragen, ob Du Neu-Abiturient, oder sogenannter Alt-Abiturient bist.

Alt-Abiturienten sind diejenigen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Januar des laufenden Jahres erworben haben und sich bei hochschulstart.de bewerben möchten.

Diese Unterteilung ist für die Bewerbung bei Hochschulstart besonders wichtig, da sich die Bewerbungsfrist beider Gruppen unterscheidet.

  • Alt-Abiturienten: 31. Mai des laufenden Jahres
  • Neu-Abiturienten: 15. Juli des laufenden Jahres

Diese Zeiten können jedoch eventuell variieren. Ich empfehle unbedingt sich bei Hochschulstart selbstständig zu informieren.

Der Bewerbungsantrag für Hochschulstart

“AntOn” – Der Antrag Online

Schließlich können wir uns dem eigentlichen Bewerbungsantrag für Hochschulstart widmen.

Wer ist eigentlich dieser “AntOn” ?

Diese Frage stellen sich viele. Zumindest habe ich das getan. Der Name “AntOn” beinhaltet letztendlich – ich weiß, eigentlich offensichtlich – die beiden Begrifflichkeiten “Antrag” und “Online”. Es ist somit das Bewerbungstool von Hochschulstart.

Wie bereits erwähnt, vermittelt Hochschulstart letztendlich nur. Und zwar zwischen Bewerber und Hochschule. Hier eine kurze Übersicht über das, was “AntOn” alles macht bzw. was Hochschulstart über “AntOn” übermittelt.

  1. Genaue und gut strukturiere Leitung durch den Bewerbungsantrag
  2. Übermittlung und Datensicherung des Bewerbungsantrags
  3. Änderungen des Antrags im Laufe der Bewerbung
  4. Informationsübergabe von Verfahrensstufen sowie die Bereitstellung von Ablehnungs- und Zulassungsbescheiden

Wer sich also für Medizin bewerben möchte, kommt um eine Anmeldung für dieses Portal von Hochschulstart nicht herum.

Im folgenden nun eine kurze Übersicht, wie Du zu “AntOn” gelangst.

Schritt 1 

Hochschulstart.de -> Option “Studiengänge mit bundesweitem Numerus Clausus”

Schritt 2

Option “AntOn – Antragsstellung online” 

Schritt 3 

Medizin, Tiermedizin oder Pharmazie auswählen

Schritt 4

Für AntOn “Anmelden” oder “Registrieren”

Nicht vergessen

Trotz des Ausfüllens des Online-Antrags benötigt Hochschulstart das ausgedruckte und unterschriebene Antragsformular, sowie eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses. Das genauere Procedere wird jedoch alles während des Bewerbungsprozesses in “AntOn” genau erklärt. Alt-Abiturienten, die sich bereits letztes Jahr bei Hochschulstart beworben haben, müssen in der Regel nicht alle Unterlagen erneut einreichen, da sie teilweise in der Datenbank gespeichert sind. Genauere Informationen liefert Hochschulstart.de

Unterlagen und Anrechnungen

Hochschulstart benötigt, wie in 2.1. bereits erwähnt, so gut wie in allen Fällen bei erstmaliger Bewerbung eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses.

Wählen die Universitäten ausschließlich nach Abiturdurchschnitt (NC) aus?

Die Antwort lautet: “Jein”. Zumindest nicht immer ausschließlich. In Hamburg, Berlin und Magdeburg müsste man diese Frage allerdings mehr oder weniger mit “Ja” beantworten.

Wer es nicht über die Abiturbestenquote schafft, muss in den Test (HAM-Nat). Allerdings auch nur, wenn er den erforderlichen Schnitt dafür aufweisen kann. Also auch hier wird erneut selektiert.

Manche Universitäten bieten auch Auswahlgespräche an, zu welchen jedoch nur Bewerber mit einer bestimmten Punktzahl eingeladen werden, welche sich zu einem großen Teil wieder aus dem Abiturschnitt, sowie in manchen Fällen auch aus den einzelnen Leistungskursen/erhöht gewählten Fächern aus der Oberstufe zusammensetzt. Genau aus diesem Grund benötigt Hochschulstart eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses.

Kann ich mir eine abgeschlossene Berufsausbildung anrechnen lassen?

In den meisten Fällen nicht oder geringfügig, ab und zu jedoch in Verbindung mit dem TMS. Manchmal bringt einem das Vorzeigen einer absolvierten Berufsausbildung bzw. Berufserfahrung einige Punkte für die Gesamtpunktzahl, welche man benötigt um zu einem Auswahlgespräch zugelassen zu werden.

Ortspräferenzen

Im Laufe der Zusammenstellung des Antrags im Tool “AntOn” von Hochschulstart wird der Bewerber dazu aufgefordert bis zu 6 Ortspräferenzen anzugeben. Diese Ortspräferenzen sind die jeweiligen Universitäten bzw. Hochschulen, für welche man sich bewerben möchte.

An dieser Stelle wird es wirklich essentiell wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wie seine Chancen an den jeweiligen Standorten aussehen. Hochschulstart gibt keine Wahrscheinlichkeit bzw. Garantie über das Erhalten eines Platzes der jeweiligen Hochschulen an. Deshalb ist es von unbedingter Notwendigkeit sich detailliert mit den Aufnahmebedingungen auf den jeweiligen Seiten der Hochschulen selbst auseinanderzusetzen.

Einige hat Hochschulstart bereits hier verlinkt.

Wieso ist die Rangliste meiner Ortspräferenzen wichtig, wenn ich sowieso nicht unter die Abiturbestenquote falle?

Die Antwort ist einfach. Da auch Hochschulen, welche ein Auswahlverfahren anbieten immer noch Zulassungskriterien für einen Test setzen können.

An dieser Stelle kann ich ein eigenes Beispiel nennen. Ich selbst habe einen Abiturdurchschnitt von 1,5. Damit falle ich sofort aus der Abiturbestenquote raus. Welche Möglichkeiten bleiben mir vorerst?

  • HAM-Nat
  • TMS
  • Warten

Ich habe mich dieses Jahr für den HAM-Nat entschieden.

Den HAM-Nat kann man in Berlin, Hamburg und Magdeburg schreiben. Der Testinhalt ist an allen Standorten gleich.

Jetzt wird es wichtig. Alle drei Hochschulen gestatten mir eine Teilnahme am Test unter einer grundsätzlichen Bedingung. Sie müssen an der ersten Ortspräferenz stehen. Die Konsequenz daraus ist, dass egal für welche der drei Unis ich mich entscheide, die anderen beiden für dieses Jahr komplett aus meiner Bewerbung herausfallen. Im Portal von Hochschulstart beeinflusst dies nun meine Wahl der Ortspräferenzen.

Darüber hinaus gibt es einen zu erfüllenden Numerus Clausus, der von Jahr zu Jahr variiert, mit dem Trend, dass man aufgrund der hohen Bewerberzahl einen immer besseren Schnitt braucht, um überhaupt noch zum Test eingeladen werden zu können.

Genau dieser Schnitt kann aber an allen drei Hochschulen variieren. Dieses Jahr (Stand 2017 Wintersemester) war der benötigte Schnitt wie folgt:

  • Hamburg – 1,8
  • Berlin – 1,5 (Nicht alle Bewerber mit 1,5 wurden zum Test eingeladen, es wurde gelost)
  • Magdeburg – 1,8

Da ich gebürtiger Hamburger bin, wäre eine Bewerbung für Hamburg die logische Schlussfolgerung. Ich habe mich aufgrund des Konkurrenzverhaltens bewusst für Magdeburg entschieden und dort einen Platz erhalten.
Ich habe anschließend erfahren, dass ich mit meiner erreichten Punktzahl auch in Berlin einen Platz bekommen hätte. Jetzt aber der entscheidende Punkt. In Berlin wurden nicht alle mit 1,5 eingeladen, es hätte also sein können, dass ich gar nicht die Chance erhalten hätte, den Test überhaupt mitzuschreiben und somit dieses Jahr keinen Platz erhalten.

Aus diesem Grund ist es von elementarer Bedeutung die einzelnen Hochschulen mit dessen Anforderungen genau zu studieren.

Der letzte Schritt

Dran bleiben! Wichtig ist:

  • Fokus
  • Durchhaltevermögen

Das war jetzt eine Menge “Hochschulstart”. Der letzte, etwas persönlichere Schritt soll Dich einfach etwas motivieren. Auch wenn es letztes Jahr oder vielleicht auch das Jahr davor mit der Bewerbung noch nicht erfolgreich funktioniert hat, rate ich jedem einfach dran zu bleiben. Es lohnt sich. Ich selbst habe 2 Jahre gebraucht um einen Platz zu erhalten. Innerhalb dieser Jahre ist Frust und Demotivation zwar menschlich, sollte einen allerdings nicht komplett einnehmen. Diese Zeit ist sobald man es geschafft hat, schnell vorbei.

Und denjenigen, die sich noch in der Oberstufen befinden und bereits wissen, dass sie Medizin studieren wollen, würde ich raten, wirklich alles zu geben. Denn es ist nicht irrelevant, wie gut der Numerus Clausus ist, nur weil am Ende nicht 1,0 herauskommt. Am Ende kann man seine Chancen mit einem guten Abitur stark verbessern.

Medizin studieren kann man sowohl zum Sommersemester wie zum Wintersemester – jedoch nicht an allen Universitäten. Auch ist die Konkurrenz unterschiedlich groß. So kommt schon mal auf 1 Studienplatz 12 Bewerber zustande.

Bewerbungsfristen Medizinstudium

Bewerbungsfrist zum Wintersemester

Die Bewerbungsfürst für die Online-Antragstellung zum Wintersemester ist der

  • Alt-Abiturienten: 31. Mai des laufenden Jahres für diejenigen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung* vor dem 16. Januar des laufenden Jahres erworben haben und sich bei hochschulstart.de bewerben möchten
  • Neu-Abtiturienten: 15. Juli des laufenden Jahres für die “Neuen”, die ihre Hochschulzugangsberechtigung* zwischen dem 16. Januar bis einschließlich 15. Juli des laufenden Jahres erwerben

*Bei Bewerbungen für ein Zweitstudium gilt der Zeitpunkt des Abschlusses des Erststudiums.

Bewerbungsfrist zum Sommersemester

Auch zum Sommersemester wird die Bewerbung für das Studienfach der Humanmedizin über Hochschulstart und dessen Bewerbungsportal “AntOn” geregelt. Welche Informationen “AntOn” von Dir benötigt und welche Unterlagen Du zu Hochschulstart per Post schicken musst, habe ich Dir im Bewerbungsguide für das Medizinstudium Schritt für Schritt zusammengefasst. Wichtig ist nur, dass Deine Bewerbung für das Sommersemster 2018 spätestens am 15. Januar bei Hochschulstart eingegangen sein muss.

  • Bewerbungsfrist zum Sommersemester: 15. Januar

Medizin studieren im Sommersemester vs. Wintersemester

Nicht alle medizinischen Fakultäten in Deutschland nehmen zum Sommersemester neue Studenten auf. Hier findest Du eine Übersicht von allen Universitäten, welche Bewerbungen zum Sommersemester zulassen:

UniversitätSommersemesterWintersemester
Aachenneinja
Berlinjaja
Bochumneinja
Bonnneinja
Dresdenneinja
Duisburg-Essenneinja
Düsseldorfneinja
Erlangen-Nürnbergjaja
Frankfurt/Mainneinja
Freiburgneinja
Gießenjaja
Göttingenjaja
Greifswaldneinja
Halle-Wittenbergneinja
Hamburgneinja
Hannoverneinja
Heidelbergneinja
Heidelberg /
Mannheim
neinja
Jenaneinja
Kielneinja
Kölnjaja
Leipzigneinja
Lübeckneinja
Magdeburgneinja
Mainzjaja
Marburgneinja
Münchenneinja
Münsterjaja
Oldenburgneinja
Regensburgneinja
Rostockneinja
Saarlandneinja
Tübingenjaja
Ulmneinja
Würzburgjaja

Bewerberzahlen / Studienplätze

Sommersemester 2017

StudiengangStudienplätzeBewerberBewerber je Studienplatz
Medizin1.62718.79912
Zahnmedizin6073.4336

Wintersemester 2017/18

StudiengangStudienplätzeBewerberBewerber je Studienplatz
Medizin9.17643.1845
Zahnmedizin1.5166.0434

Aufnahmeverfahren & Bewerbung

Verteilung der Studienplätze und Auswahlverfahren

Die Studienplätze werden nach folgender Regelung verteilt:

  • 20% Abiturbestennote
  • 20% Wartezeit
  • 60% Auswahlverfahren der Hochschulen

Das Auswahlverfahren der Hochschulen findet sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester statt. Besonders bekannt sind jedoch:

  • HAM-Nat (Hamburg, Magdeburg, Berlin-Charité)
  • TMS (Einen ausführlichen TMS Guide und alle Universitäten die ihn berücksichtigen, findest Du hier)

Während Hamburg und Magdeburg den HAM-Nat nur zum Wintersemester anbietet, lässt Berlin auch zum Sommersemester schreiben. Allerdings mit einem leicht abgewandelten Anforderungskatalog. Alles rund um den HAM-Nat findest Du hier.

An einigen Universitäten werden jedoch auch Auswahlgespräche geführt und Erfahrung die Du bereits gesammelt hast, berücksichtigt. Dazu gehört…

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • FSJ/BFD
  • die Teilnahme an Wettbewerben

Ortspräferenz und Voraussetzungen der Universitäten

Die sorgfältige Auswahl der Ortspräferenzen ist elementar für die Chance einen Studienplatz zu ergattern.

Wichtig zu wissen ist, dass zum Beispiel Berufsausbildungen an vielen Universitäten nur in Kombination mit dem Absolvieren des sogenannten Medizinertests (TMS) berücksichtigt wird. Das bedeutet, dass das Schreiben des Tests Grundvoraussetzung für die Bewerbung an der jeweiligen Fakultät ist.

Ebenso stellen Hamburg, Magdeburg und Berlin die 1. Ortspräferenz als Bedingung, um überhaupt zum HAM-Nat eingeladen zu werden.

Genaueres zur Verteilung der Studienplätze und der Belegung der Ortspräferenzen findest Du im Blog zur Bewerbung für das Medizinstudium. Darüber hinaus findest Du auf der Internetseite von Hochschulstart eine detaillierte Übersicht über das Auswahlverfahren jeder einzelnen Universität sowohl zum Wintersemester, als auch zum Sommersemester, sofern solches angeboten wird.

Wenn Du keinen 1,0 Abiturschnitt hast, brauchst Du Dich für Medizin gar nicht bewerben…

Falsch! Beschäftigt man sich etwas näher mit der Bewerbung bei Hochschulstart (für genauere Details hier), stößt man schnell auf zwei bekannte Tests. Den TMS und den HAM-Nat.
Ich selbst habe den HAM-Nat mehrere Male geschrieben und über diesen dieses Jahr (2017) einen Studienplatz erhalten und kann deshalb mehr oder weniger aus Erfahrung sprechen, wenn es um die Vorbereitung und den Ablauf des Tests geht. Ich möchte Dir im folgenden also meinen eigenen „HAM-Nat Guide“ präsentieren, welcher Dir grundlegende Informationen vermittelt und den einen oder anderen Tipp mit auf den Weg gibt.

Eine kurze Übersicht über das, was Dich erwartet…

Was ist der HAM-Nat Medizinertest?

Der HAM-Nat ist ein schriftlicher Aufnahmetest. Er umfasst 80 multiple Choice Aufgaben, welche es in 120 Minuten zu beantworten gilt.

„Multiple Choice“ bedeutet in diesem Fall also, dass Du eine Frage mit fünf verschiedenen Antworten zu Verfügung gestellt bekommst, von der immer nur eine einzige richtig ist. Diese musst Du logischerweise ankreuzen. Eventuelle Rechenwege oder Nebenaufzeichnungen werden nicht berücksichtigt.

Ausgerechnet bleibt Dir bei 80 Aufgaben in 120 Minuten eine durchschnittliche Bearbeitungszeit pro Frage von genau 90 Sekunden.
Abgefragt werden laut den Universitäten „Oberstufenkenntnisse“ in den naturwissenschaftlichen Fächern:

  • Mathematik
  • Physik
  • Chemie
  • Biologie

„Oberstufenkenntnisse“ lasse ich erst einmal so stehen. Auf den Inhalt und dessen Schwierigkeit komme später zu sprechen.

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass Du keine Hilfsmittel verwenden darfst. Das heißt Du musst ohne Taschenrechner und ohne Formelsammlung usw. auskommen!

Auf die Punktewertung gehe ich aus logischen Gründen genauer unter dem Punkt „Welche Voraussetzungen benötige ich für die Teilnahme?“ ein.

Wo und wann wird der HAM-Nat geschrieben?

Der HAM-Nat wird an folgenden Standpunkten angeboten:

  • Hamburg
  • Berlin
  • Magdeburg

Hamburg und Magdeburg lässt einmal im Jahr zum Wintersemester, meist Anfang bis Mitte August schreiben. Berlin lässt den Test einmal zum Sommersemester, meist im Februar und genau so wie die anderen beiden Universitäten einmal zum Wintersemester schreiben. Das heißt letztendlich zweimal.
Wann genau der Test geschrieben wird, lässt sich jederzeit auf den Webseiten der jeweiligen Universitäten herausfinden und kann von Jahr zu Jahr um ein paar Tage variieren.

Der Testinhalt ist bei allen drei Universitäten zum Wintersemester exakt der gleiche. Die Zulassungskriterien können sich jedoch stark unterscheiden. Das bedeutet, dass es durchaus von Bedeutung sein kann, an welcher der Universitäten ich mich bewerbe. Mehr dazu im folgenden Schritt.

Voraussetzungen für die Teilnahme am HAM-Nat

Eine grundsätzliche Voraussetzung um am HAM-Nat teilnehmen zu können stellen die Universitäten bereits direkt bei der Bewerbung. Sie alle verlangen in erster Linie die 1. Ortspräferenz (Mehr zu Ortspräferenzen in meinem Guide zur Bewerbung bei Hochschulstart hier). Das heißt, dass Du Dich entscheiden musst, wo Du den Test schreiben möchtest.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht, wieso ich bewusst sage, dass Du Dich entscheiden musst und nicht einfach den Standort wählst, der Deinem aktuellen Wohnort am nächsten liegt. Schließlich ist der Testinhalt überall der gleiche. Das liegt an der nächsten Voraussetzung, die es zu erfüllen gibt. Deinem Abiturschnitt. Und hier kann es nun zu Abgrenzungen kommen.
In den letzten Jahren hast Du für eine Einladung zum HAM-Nat in den jeweiligen Städten folgenden Abiturdurchschnitt benötigt.

  • Hamburg – 1,8
  • Berlin – 1,5
  • Magdeburg – 1,8  

Und der Trend ist steigend. Aufgrund der hohen Zahl an Bewerbungen benötigst Du tendenziell einen immer besser werdenden Schnitt, um noch eingeladen zu werden. Dieses Jahr wurde z.B. in Hamburg nicht mehr jeder mit 1,8 eingeladen, sondern gelost, wer noch teilnehmen durfte.

Punktebewertung 

Dein Numerus Clausus ist leider nicht nur für die Testzulassung relevant, sondern letztendlich auch Dein „Startpunkt“. Du bekommst nämlich Deinem Durchschnitt ein Notenäquivalent zugeschrieben, welches dann mit der von Dir im Test erreichten Punktzahl zusammengerechnet wird. Die Gesamtpunktzahl bestimmt dann Deinen Rangplatz.

Zum Verständnis ein kleines Beispiel. In Hamburg und Magdeburg kannst Du z.B. im Test 59 Punkte erreichen. (In Berlin wird mit max. 400 Punkten etwas anders gerechnet)

Deiner Durchschnittsnote vom Abitur können bei 1,0 max. 60 Punkte zugeschrieben werden.
Je „schlechter“ der Schnitt, desto weniger Punkte. Bleiben wir aber bei dem 1,0 Beispiel.

Abiturdurchschnitt: 1,0 → 60 Startpunkte für den HAM-Nat
Erreichte Punktzahl im HAM-Nat: 30 Punkte

60 Punkte (NC) + 30 Punkte (Test) = 90 Punkte

Nach der Gesamtpunktzahl wird nun eine Rangliste erstellt. In Berlin und Magdeburg bekommen dann die Besten einen Platz (Aktuelle Zahlen werden auf den Seiten der Universitäten jährlich bekannt gegeben). In Hamburg bekommen die Besten eine Direktzulassung und ein geringerer Teil, der knapp darunter liegt, hat die Möglichkeit an einem praktischen Test, dem sogenannten Ham-Int teilzunehmen.

Wichtiger Tipp

Erfahrungsgemäß möchten die meisten Bewerber nach Berlin oder Hamburg, weshalb die Anzahl der Teilnehmer mit einem besseren Durchschnitt dort größer ist als in Magdeburg! Daraus ist folglich die Konkurrenz und die zu erreichende Punktzahl mit einem Abiturdurchschnitt im Mittelfeld (ca. 1,5) um einiges geringer!

Sollte es im Test trotzdem nicht für einen Platz gereicht haben, kannst Du den HAM-Nat, im Gegensatz zum TMS das Jahr darauf wiederholen.

Abgefragte Inhalte und Schwerpunkte

An Infotagen oder auch auf der Internetseite der Universitäten wird oft davon gesprochen, dass die Tests sich auf die Abfrage von Oberstufenwissen eingrenzen lassen. Das kann ich persönlich so nicht unterschreiben. Oftmals reichen einzelne Fragen weit über das Wissen eines Oberstufenschülers hinaus. Vor allem, wenn diese in der Oberstufe aufgrund der Profilwahl z.B. nicht in der Lage waren Physik und Chemie gleichzeitig zu wählen.

Meine Subjektive Wahrnehmung der Fächerverteilung des HAM-Nats über die letzten zwei Jahre ist:

  • Mathematik    ca. 5%
  • Physik               ca. 50%
  • Chemie             ca. 30%
  • Biologie            ca. 15% 

Allerdings hängt die Mathematik stark mit der Physik zusammen!

Eine aktuelle Gliederung der Themenbereiche findest Du jederzeit auf den Seiten der Universitäten.

Die Profil- und Leistungskurswahl in der Oberstufe

Die Frage, ob man als Vorbereitung auf den HAM-Nat ein dazu passendes naturwissenschaftliches Profil oder Physik/Chemie Leistungskurs wählen sollte, kann ich leider nicht eindeutig beantworten, gerade da eben auch Numerus Clausus eine wichtige Rolle für die Bewerbung hat.

Ich persönlich habe mich in der Oberstufenzeit voll und ganz darauf konzentriert, den möglichst besten Abiturdurchschnitt zu erreichen und danach meine Fächer gewählt. Letztendlich habe ich Physik und Chemie (Fächer, welche ich nicht belegt habe), durch das Vorsemester von Prometheus gut aufarbeiten können. Die Vorbereitung wird nun auch das nächste Thema sein, welches ich ansprechen möchte!

Richtige Vorbereitung auf den HAM-Nat

Auf der Seite vom UKE gibt es zwei Selbsttests, die einem ein Gefühl geben sollen, welchen Anspruch der HAM-Nat an Dich als Bewerber stellt. Ich persönlich kann diesen Test nicht empfehlen, da er wesentlich einfacher als der echte Test ist und somit ein falsches Bild vermitteln könnte.

Ich kenne Leute, die sich selbstständig nur ein paar Wochen vorbereitet haben und gut durch den HAM-Nat gekommen sind. Ich persönlich kann, sofern kein Oberstufenwissen mehr in Physik/Chemie/Biologie vorhanden ist, eine Lerngruppe, einen Nachhilfelehrer oder so wie ich es getan habe, einen Vorbereitungskurs empfehlen, sofern man bereit und in der Lage ist, die finanziellen Ausgaben zu machen.

Vorbereitungskurse

Intensivkurs Naturwissenschaften

Im 3-wöchigen Intensivkurs Naturwissenschaften werden kurz vor dem HAM-Nat nochmal alle Naturwissenschaften wie Biologie, Chemie, Mathematik und Physik besprochen. Der Vorbereitungskurs ist für den HAM-Nat ausgelegt, sodass die Dozenten genau auf das benötigte Wissen eingehen und Fragen mit den Teilnehmern durchgehen.

Vorsemester Medizin

Wer die Wartezeit bis zum Medizinstudium überbrücken will und außerdem seinen Chancen auf einen Medizinstudienplatz erhöhen will, der sollte über ein Vorsemester Medizin nachdenken. In knapp 4 Monaten wird neben den Naturwissenschaften auch im medizinisch-klinischen Teil Wissen vermittelt, dass für den HAM-Nat relevant sein kann, bspw. im Fach Histologie. Auch wenn häufig geschrieben wird, der HAM-Nat ließe sich mit dem Abitur vergleichen, sollte man sich darauf auf keinen Fall verlassen. Der Test ist schwer, hat für die kurze Dauer sehr viele Aufgaben und die Konkurrenz ist groß und vorbereitet.

Bei beiden Vorbereitungskursen erübrigt sich im gleichen Zug die Beschaffung der Lernmaterialien.

Rechnen, rechnen, rechnen

Da Du wie gesagt keinen Taschenrechner benutzen darfst und unter enormen Zeitdruck stehst, ist es von elementarer Bedeutung sicher im Kopfrechnen/schriftlichen Rechnen zu sein und einige Umrechnungsfaktoren vielleicht sogar auswendig zu können!

Facebook-Gruppen

Es gibt diverse HAM-Nat Gruppen auf Facebook, in denen heiß über Aufgaben diskutiert wird. Manchmal war es für mich ganz hilfreich, aber gerade die Woche vor dem Test würde ich nicht empfehlen dort viel hineinzugucken. Ich habe oftmals starke Panik bekommen und mich sehr verrückt machen lassen. Allerdings werden dort auch von “Alt-Teilnehmern” ab und zu günstig Übungsmaterialien angeboten.

HAM-Nat Generalprobe

Versuche Dich regelmäßig in eine originalgetreue Situation zu versetzen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Zeit Du tatsächlich für eine Aufgabe hast.

Zu diesem Zweck bietet die Prometheus Akademie eine gewisse Zeit vor dem Testdatum die HAM-Nat Generalprobe an, zu welcher Du Dich kostenlos anmelden kannst. Ich habe diese selbst mitgeschrieben und fand sie vom Schweregrad passender als viele andere Testsimulationen.

Ablauf vor, während und nach dem HAM-Nat

Wann werde ich eingeladen?

Oftmals werden die Einladungen für den HAM-Nat erst ein paar Tage vor dem Testdatum versendet! In der Einladung selbst erhältst Du dann Informationen über Deinen Test-Standort, wann Du zu erscheinen hast und was Du mitnehmen musst und darfst.

Vor dem HAM-Nat

Mach Dich nicht zu verrückt. Ich weiß, der Druck ist groß, aber den Tag vor dem Test kannst Du sowieso nichts mehr ändern. Was Du zu diesem Zeitpunkt kannst, das kannst Du, was nicht, das nicht. Deshalb ist es meiner Meinung nach nicht förderlich, großartig viel zu lernen. Ich würde empfehlen, sich für den darauffolgenden Tag eher auszuruhen und alle Unterlagen, die Du für den Test benötigst, bereits zusammen zu packen.

Während des HAM-Nats

Für den Test wird Dir entweder ein Platz zugewiesen oder es sind alle Plätze auf denen Du Platz nehmen darfst, deutlich markiert. Meistens müssen zwischen Dir und dem nächsten Schreiberling ein bis zwei Plätze zwei freigehalten werden. Ebenso wird meist nur jede zweite Reihe besetzt. Damit dann wirklich niemand mehr abschreiben kann, werden bis zu 5 verschiedene Testversionen (Verschiedene Reihenfolge der Fragen) ausgeteilt.

Wichtig

Für die Beantwortung der Fragen bekommst Du:

  • Testheft
  • Antwortbogen

Das Testheft

Im Testheft findest Du alle Fragen und die dazugehörigen Antwortmöglichkeiten. Zusätzlich wird Dir hier die Möglichkeit gegeben, Nebenrechnungen aufzuschreiben.

Antwortbogen

Auf dem Antwortbogen findest Du die Nummer der jeweilige Frage, so wie die Antwortmöglichkeiten „a-e“. Auf diesem solltest Du nur kreuzen, nicht schreiben!

Der Test wird maschinell ausgewertet, das bedeutet, dass nur die Antworten auf Deinem Antwortbogen zählen. Du solltest also daran denken, entweder genügend Zeit einzuplanen um am Ende des Tests alle Antworten zu übertragen, oder Du kreuzt sie direkt auf dem Antwortbogen an. Ich würde Dir definitiv letzteres empfehlen. Wichtig ist aber, dass Du überhaupt überträgst, sonst bekommst Du keine Punkte, auch wenn Du die richtige Antwort im Testheft markiert hast.

Nach dem HAM-Nat

Wann die Ergebnisse veröffentlicht werden, ist ganz unterschiedlich.

Berlin

Berlin verschickt in der Regel meistens nur die Zulassungsbescheide nach ein paar Wochen.

Hamburg

Hamburg hat im letzten Jahr eine freiwillige Studie angeboten. Für die Teilnahme hat es das Ergebnis im Gegenzug bereits zwei bis drei Tage später gegeben.
Dort erfährst Du dann, unabhängig davon ob Du einen Studienplatz bekommen hast oder nicht, welche Punktzahl Du im Test und welchen Platz Du im Ranking erreicht hast. Leider gibt es jedoch keine Auskunft, welche Aufgaben Du richtig oder falsch beantwortet hast.

Magdeburg

Magdeburg hat dieses Jahr bereits zwei bis drei Tage nach Absolvierung des Tests Zulassungsbescheide verschickt.

Ich hoffe, Du hast nun einen Überblick darüber erhalten, was der HAM-Nat ist, wie Du Dich vorbereiten kannst und was Dich ungefähr erwartet, wenn Du am Tag des Tests in den Saal kommst.

Und denke immer daran. Wenn es dieses Jahr nicht klappt, ist noch lange nichts verloren! Du hast nicht nur einen Versuch!