Beiträge

In Österreich ist das Zulassungsverfahren für medizinische Studiengänge unabhängig vom Numerus Clausus. Dort bestimmt ein Medizinertest, der sogenannte “MedAT”, wer das Studium beginnen darf. Der Aufnahmetest ist speziell für die öffentlichen österreichischen medizinischen Hochschulen in Wien, Graz, Innsbruck und Linz eingeführt worden.

Um das Auswahlverfahren besser auf die Teilbereiche Humanmedizin und Zahnmedizin abzustimmen, gibt es zwei unterschiedliche Tests für die Bewerbung zum Humanmedizinstudium (MedAT-H) und Zahnmedizinstudium (MedAT-Z).

Ich habe im folgenden Artikel einige Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir hoffentlich bei der Prüfungsvorbereitung zum MedAT helfen.

Wieviele Studienplätze gibt es in Österreich?

Jedes Jahr bewerben sich unzählige Bewerber auf die ca. 1500 Medizinstudienplätze für Humanmedizin und ca. 140 Studienplätze für Zahnmedizin.

Folgend findest Du die genauen und neusten Zahlen zum Studienjahr 2018/19:

 HumanmedizinZahnmedizin
Gesamt1536144
Wien66080
Graz33624
Innsbruck36040
Linz180-

Was bedeutet “Kontingenteneinteilung”?

In Österreich wird die Studienplatzvergabe unter der Bedingung der sogenannten “Kontingenteneinteilung” vorgenommen. Das bedeutet, dass die Studienplätze nach bestimmten Quoten vergeben werden.

Um in die Quotenverteilung zu kommen musst, Du Dir zunächst einmal durch den MedAT einen Rangplatz innerhalb der Zulassungsgrenze sichern.

  • Mindestens 75 % der verfügbaren Studienplätze sind an Studienbewerber aus dem Kontingent Österreich zu vergeben:
    • Zum Kontingent Österreich zählen alle Absolventen, die ihr Reifezeugnis in Österreich erworben haben oder ein Reifezeugnis besitzen, welches einem in Österreich ausgestellten Reifezeugnis gleichgestellt ist.
  • Mindestens 95 % der verfügbaren Studienplätze sind an Studienbewerber aus den Kontingenten Österreich und EU zu vergeben:
    • Zum Kontingent EU gehören alle EU-BürgerInnen, die das Reifezeugnis in- oder außerhalb der EU, jedoch nicht in Österreich erhalten haben.
  • Maximal 5 % der verfügbaren Studienplätze sind an Studienbewerber aus dem Kontingent Nicht-EU zu vergeben:
    • Zum Kontingent Nicht-EU gehören Personen, die keine Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der EU besitzen.

MedAT Fakten, Fristen, Testorte

5 Fakten für den kommenden MedAT

MedAT Guide

  1. Der nächste Test findet am 06.07.2018 statt.
  2. Der MedAT findet nur 1x im Jahr statt.
  3. Der gemeinsame Aufnahmetest findet österreichweit zeitgleich statt, daher kannst Du nur an einer Universität am Aufnahmetest für Human- oder Zahnmedizin teilnehmen.
  4. Zur Teilnahme muss man die Hochschulreife (Mature/Abitur) nicht erreicht haben, muss diese aber bei der Zulassung im August/September nachweisen.
  5. Die Schulnoten wirken sich nicht auf Dein Testergebnis aus. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt ausschließlich über das Testergebnis.

Termine und Fristen beim MedAT

Die Internet-Anmeldung läuft vom 01.03.2018 bis zum 30.03.2018. Melde Dich rechtzeitig an. Und vergiss nicht in diesem Zeitraum auch die Testgebühr zu zahlen!

Internet-Anmeldung

Um sich für den MedAT anzumelden, musst Du im vorgegebenen Zeitraum die Internet-Anmeldung über ein Online-Formular vornehmen. Jede Universität hat ein eigenes Online-Formular.

Folgend habe ich Dir die Online-Formulare verlinkt für Wien MedAT, Graz MedAT, Innsbruck MedAT und Linz MedAT.

In der Internet-Anmeldung musst Du unter anderem persönliche Daten angeben, das Studienfach, für welches Du Dich bewerben möchtest (Humanmedizin/Zahnmedizin) und den Studienort. Damit Du am Test teilnehmen kannst, muss eine Kostenbeteiligung von 110€ gezahlt werden, die auch in dem vorgegebenen Anmeldezeitraum gezahlt werden muss.

Solange der Betrag noch nicht überwiesen wurden, kannst Du die Anmeldung zurückziehen und Dich erneuert an einem anderen Studienort bzw. anderes Studium anmelden. Sobald die Gebühren bezahlt sind, ist ein Rücktritt allerdings nicht mehr möglich.

Die Testeinladung wird ca. in der 25. Kalenderwoche hochgeladen. Du kannst die Einladung, die Angaben über Deinen Sitzplatzes enthält, in Deinem MedAT-Account downloaden. Dieses Dokument solltest du am Testtag ausgedruckt mitbringen. Des Weiteren brauchst du einen gültigen amtlichen Lichtbildausweis zur Registrierung am Testtag.

Testorte beim MedAT

Man kann den MedAT an den Medizinischen Universitäten Wien, Innsbruck und Graz sowie der Medizinischen Fakultät der Johannes-Kepler Universität Linz ablegen. Das Testergebnis gilt ausschließlich für jenen Studienort, an dem Du den MedAT abgelegt hast!

Ein Studienplatztausch ist prinzipiell nicht möglich. Zwischen der Medizinischen Universität Graz und der Medizinischen Fakultät der Johannes-Kepler Universität Linz besteht jedoch die Möglichkeit, einen Studienplatztausch zu beantragen.

Wenn man den Test schreibt, aus wichtigen Gründen das Medizinstudium jedoch nicht direkt antreten kann, gibt es die Möglichkeit ein Urlaubssemester zu beantragen für das erste Fachsemester.

Vorbereitung auf den MedAT

Zur Vorbereitung zum MedAT stellt die Medizinische Universität Graz Unterlagen zur Testvorbereitung online zur Verfügung. Den Link zum virtuellen medizinischen Campus (VMC) findest Du hier.

Um den Virtuellen Medizinischen Campus zu nutzen musst Du Dir einen Account zulegen. Die Registrierung ist kostenfrei.

MedAT-H Aufgabentypen

Der Aufnahmetest für Humanmedizin (MedAT-H) ist ein schriftlicher Multiple-Choice-Test, welcher aus 4 Testabschnitten besteht:

1. Basiskenntnistest für Medizinische Studien (40%, Dauer 75 Min.)

Wissenstest Biologie, Chemie, Physik, Mathematik auf Schulniveau.

  • 40 Aufgaben zu Themen aus der Biologie (30 Min.)
  • 24 Aufgaben zu Themen aus der Chemie (18 Min.)
  • 18 Aufgaben zu Themen aus der Physik (16 Min.)
  • 12 Aufgaben zu Themen aus der Mathematik (11 Min.)

2. Textverständnis mit 12 Aufgaben (10%, Dauer: 35 Min.)

3. Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten (40%, Dauer: 88 Min.)

Dieser Testteil besteht aus 5 Aufgabentypen, die kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten überprüfen, die eine hohe prädikative Validität für den erfolgreichen Abschluss des Studiums der Humanmedizin aufweisen.

  • 15 Aufgaben: Figuren zusammensetzen (20 Min.)
  • Gedächtnis und Merkfähigkeit (23 Min.)
  • 10 Aufgaben: Zahlenfolge (15 Min.)
  • 10 Aufgaben: Implikationen erkennen (10 Min.)
  • 15 Aufgabe: Wortflüssigkeit (20 Min.)

4. Sozial-emotionale Kompetenzen (10%; Dauer: 30 Min.)

  • 10 Aufgaben: Soziales Entscheiden (15 Min.)
  • 10 Aufgaben: Emotionen erkennen (15 Min.)

Beispielaufgaben findest Du online im virtuellen medizinischen Campus (VMC) der Universität Graz.

Strukturierte Bearbeitung der MedAT Aufgaben

  1. Lies immer zuerst die ganze Frage und dann sogfältig alle Antwortmöglichkeiten durch.
  2. Markiere zunächst Signalwörter und Operatoren.
  3. Versuche zuerst selbst über die Lösung nachzudenken, bevor du die Antworten liest.
  4. Streiche falsche Antworten durch. Damit kannst Du durch das Ausschlussprinzip zur richtigen Antwort gelangen.
  5. Markiere die richtige Antwort zuerst auf dem Fragebogen, bevor Du sie auf den Antwortbogen überträgst.
  6. Überprüfe immer zweimal, ob du die richtige Antwort übertragen hast.
  7. Vermeide undeutliche Markierungen oder zusätzliche Striche außerhalb der vorgesehenen Felder. Da die Antwortbögen durch den Computer eingelesen werden, kann es dadurch zu Falschbewertungen kommen.
  8. Umkreuzen ist ein viel diskutiertes Thema. Meiner Erfahrung nach ist die zuerst gekreuzte Antwort häufig die richtige Antwort. Natürlich gibt es aber auch Situationen, in denen Du merkst, dass Du einen Denkfehler hattest beim ersten Mal. Dann natürlich umkreuzen!
  9. Behalte die Zeit im Auge. Wenn Du am Ende in Zeitnot geraten solltest, wähle die wahrscheinlichste Antwort.

Materialien im Testraum

Im Testraum sind keine Hilfsmittel wie Taschenrechner etc. erlaubt. Die Aufgaben sind so gestellt, dass sie ohne Hilfsmittel lösbar sind. Es darf kein eigenes Papier mitgenommen werden. Auf dem Fragebogen können Notizen oder Rechnungen gemacht werden. Der Antwortbogen sollte nicht beschriftet werden, außer natürlich mit den Lösungen.

MedAT Testergebnis

Das Testergebnis wird ca. zu Beginn der 32. Kalenderwoche bekanntgegeben. Die Studienplätze werden dann entsprechend der Rangliste zugeteilt. Wenn es z.B. 660 Humanmedizin-Studienplätze in Wien gibt, werden die besten 660 Test-Teilneher ausgewählt. Nach der Ergebnisfeststellung erhält man die Zulassung zum Studium.

Die Auswertung der Testteile des MedAT-H für Humanmedizin erfolgt automatisiert in folgender Form:

  • Richtige Antworten in den Testteilen “Basiskenntnistest für Medizinische Studien”, “Textverständnis” und “Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten” werden mit einem jeweils 1 Punkt, falsche Antworten mit 0 Punkten gewertet.
  • Im Testteil “Basiskenntnistest für Medizinische Studien”, “Textverständnis” und “Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten” werden die in den Aufgabengruppen jeweils erzielten Punkte addiert und durch die Zahl der Testaufgaben dieses Testteils dividiert. Das Ergebnis ist also das Verhältnis richtig gelöster Aufgaben zur Gesamtanzahl der Aufgaben des jeweiligen Testteils.
  • Im Testteil “Sozial-emotionale Kompetenzen” ergibt sich der Gesamtwert aus dem Durchschnitt der Werte der beiden Aufgabengruppen.

Der für die Rangentstehung maßgebliche Gesamtwert ergibt sich aus der gewichteten Summe der vier Testteilwerte und erfolgt nach folgendem Prinzip:

  • Testteilwert “Basiskenntnistest für Medizinische Studien”: 40 %
  • Testteilwert “Textverständnis”: 10 %
  • Testteilwert “Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten”: 40 %
  • Testteilwert “Sozial-emotionale Kompetenzen”: 10 %

Fazit

Das Medizinstudium in Österreich bietet eine interessante Alternative zum Studium in Deutschland an.

In Österreich ist durch den MedAT das Zulassungsverfahren für medizinische Studiengänge wie Humanmedizin und Zahnmedizin ganz unabhängig vom Numerus Clausus und somit Deinen Leistungen während der Abiturzeit. Das Auswahlverfahren findet ausschließlich über den Zulassungstest, dem MedAT statt. Durch die Ergebnisse des Zulassungstests (MedAT) wird eine Rangliste erstellt, anhand dessen die Studienplätze vergeben werden.

Dadurch, dass das Studium in Österreich auf deutsch stattfindet, bietet es vor allem für deutsche Bewerber einen großen Vorteil: Du musst Dich nicht an eine neue Sprache gewöhnen oder diese sogar erlernen. Zudem fällt es durch die fehlende Sprachbarriere leichter, mit den medizinischen Begriffen umzugehen und eventuell später zurück nach Deutschland zu kommen um hier zu praktizieren. Ein weiterer großer Vorteil in Österreich ist, dass es keine Studiengebühren gibt.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Vorbereitung und dem Schreiben des MedAT. Ich hoffe, dass Du diesem Artikel einige hilfreiche Tipps entnehmen konntest. Denke immer an Dein Ziel, dann wirst Du es auch erreichen.

Eine kleine Wissenschaft für sich…

Die Entscheidung Medizin studieren zu wollen, fällt vielen gar nicht so schwer. Viel mehr ist es zunächst der NC, der sogenannte Numerus Clausus, der einem Bauchschmerzen bereitet, wenn es darum geht sich bei Hochschulstart zu bewerben. Allerdings ist das System etwas komplizierter. Vermutlich könnte man sogar ein Buch über diese “Wissenschaft” schreiben, in welchem man das Bewerbungssystem von Hochschulstart bis ins Detail erklärt. Dennoch fängt die Sicherung eines Studienplatzes bereits mit einer gut durchdachten Bewerbung an. Deshalb möchte ich Dich Schritt für Schritt auf die wichtigsten Dinge, die es bei der Bewerbung zu beachten gilt hinweisen und Dich durch den Bewerbungsprozess führen:

  • Was ist Hochschulstart?
  • Was ist dieses “AntOn”
  • Was hat das wiederum mit Hochschulstart zu tun?
  • Was sind Ortspräferenzen?

Diese und einige Fragen mehr beantworte ich Dir in nur 3 Schritten, um Dir die Thematik etwas näher zu bringen.

Auswahlgrenzen Wintersemester 2017/18

Zunächst einmal ein kurzer Überblick über die Auswahlgrenzen zum Wintersemester 2017/2018. Wichtig zu erwähnen ist, dass der Numerus Clausus kein von Hochschulstart gesetzter Wert ist. Er setzt sich viel mehr nach dem Prinzip “Nachfrage & Angebot” zusammen.

Momentan liegt der erforderte Abiturdurchschnitt (NC) für eine Direktzulassung (1.2.) so gut wie überall in Deutschland bei 1,0 bis maximal 1,1.

Auswahl des Studienplatzes in Prozent

  • Abiturbestenquote 20%
  • Wartezeitquote 20%
  • Auswahlverfahren der Hochschulen 60%

Humanmedizin, Tiermedizin, Zahnmedizin, Pharmazie?

Für das Wunschfach bei Hochschulstart bewerben

Zunächst ist es wichtig, sich im Klaren darüber zu sein, was man nun eigentlich studieren möchte. Hochschulstart genehmigt nämlich lediglich nur eine Bewerbung aus den Studienfächern der Humanmedizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie. Hierbei zählt der jeweils zuletzt bei Hochschulstart eingegangene Antrag. Es ist aber durchaus möglich einen zweiten Studiengang, welcher keines der jeweils oben genannten Fächer darstellt, anzugeben.

Auswahlquoten im Überblick

Jetzt gilt es festzumachen, welcher der oben genannten Kategorien für die Auswahlgrenzen man angehörig ist. Das bedeutet ob man am Verfahren der Abiturbestenquote teilnimmt, ob man der Wartezeit ausgesetzt ist oder ob man durch diverse Auswahlverfahren der Hochschulen eine “weitere” Chance bekommt sich zu beweisen. Diese Entscheidung steht und fällt derzeit größtenteils mit dem Numerus Clausus.

Abiturbestenquote

Um bei Hochschulstart am Auswahlverfahren der Abiturbestenquote teilnehmen zu können, wird ein NC von 1,0 vorausgesetzt. Leider gibt es auch dann keine Garantie, einen Studienplatz an seiner ersten Ortspräferenz zu erhalten. (Mehr zu Ortspräferenzen unter Schritt 2.3.)

Wartezeit

Was bedeutet Wartezeit? Wartezeit bedeutet in erster Linie nun ja… Warten. Und das für einen Studienplatz für Humanmedizin leider relativ lang. Die Wartezeit wird in Semestern, also “halbe Jahre” absolviert. Der aktuellste Stand vom 10. August 2017 liegt bei 14 Wartesemestern mit einem Abiturschnitt von 2,6.

Detailliertere Informationen bietet Hochschulstart selbst, erwähnenswert ist jedoch, dass der Anfang eines Studiums das Ansammeln von Wartesemestern verhindert. Das bedeutet, dass man theoretisch nichts anderes in Deutschland studieren darf, wenn man Wartesemester sammeln möchte. Das Absolvieren einer Ausbildung ist jedoch ohne weiteres möglich.

Auswahlverfahren der Hochschulen

Auswahlverfahren der verschiedenen Hochschulen können sowohl schriftliche, wie auch praktische Tests, sowie herkömmliche Auswahlgespräche beinhalten. Diese können von Hochschule zu Hochschule komplett unterschiedlich sein und von einem Test und Auswahlgespräch bis hin zu keinem weiteren Verfahren variieren. Besonders interessant werden diese Verfahren für Bewerber mit einem NC von 1,1 bis ca. 2,0. An dieser Stelle möchte ich kurz und bündig auf die wohl zwei bekanntesten Tests eingehen.

HAM-Nat Medizinertest

Der HAM-Nat wird in Hamburg, Berlin und Magdeburg geschrieben und beinhaltet 80 Multiple Choice Fragen, welche es in 120 Minuten zu beantworten gilt. Da auch hier die Note für die Zulassung zu diesem Test in den jeweiligen Standorten jährlich abweichen und man sich jeweils nur für einen Standort anmelden kann, ist auch hier die Frage der Ortspräferenz eng mit im Spiel.

TMS Medizinertest

Der TMS hingegen ist ein länger andauernder Test, der unter anderem kognitive Fertigkeiten abverlangt.

Neu-Abiturient oder Alt-Abiturient

Jetzt solltest Du Dich fragen, ob Du Neu-Abiturient, oder sogenannter Alt-Abiturient bist.

Alt-Abiturienten sind diejenigen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Januar des laufenden Jahres erworben haben und sich bei hochschulstart.de bewerben möchten.

Diese Unterteilung ist für die Bewerbung bei Hochschulstart besonders wichtig, da sich die Bewerbungsfrist beider Gruppen unterscheidet.

  • Alt-Abiturienten: 31. Mai des laufenden Jahres
  • Neu-Abiturienten: 15. Juli des laufenden Jahres

Diese Zeiten können jedoch eventuell variieren. Ich empfehle unbedingt sich bei Hochschulstart selbstständig zu informieren.

Der Bewerbungsantrag für Hochschulstart

“AntOn” – Der Antrag Online

Schließlich können wir uns dem eigentlichen Bewerbungsantrag für Hochschulstart widmen.

Wer ist eigentlich dieser “AntOn” ?

Diese Frage stellen sich viele. Zumindest habe ich das getan. Der Name “AntOn” beinhaltet letztendlich – ich weiß, eigentlich offensichtlich – die beiden Begrifflichkeiten “Antrag” und “Online”. Es ist somit das Bewerbungstool von Hochschulstart.

Wie bereits erwähnt, vermittelt Hochschulstart letztendlich nur. Und zwar zwischen Bewerber und Hochschule. Hier eine kurze Übersicht über das, was “AntOn” alles macht bzw. was Hochschulstart über “AntOn” übermittelt.

  1. Genaue und gut strukturiere Leitung durch den Bewerbungsantrag
  2. Übermittlung und Datensicherung des Bewerbungsantrags
  3. Änderungen des Antrags im Laufe der Bewerbung
  4. Informationsübergabe von Verfahrensstufen sowie die Bereitstellung von Ablehnungs- und Zulassungsbescheiden

Wer sich also für Medizin bewerben möchte, kommt um eine Anmeldung für dieses Portal von Hochschulstart nicht herum.

Im folgenden nun eine kurze Übersicht, wie Du zu “AntOn” gelangst.

Schritt 1 

Hochschulstart.de -> Option “Studiengänge mit bundesweitem Numerus Clausus”

Schritt 2

Option “AntOn – Antragsstellung online” 

Schritt 3 

Medizin, Tiermedizin oder Pharmazie auswählen

Schritt 4

Für AntOn “Anmelden” oder “Registrieren”

Nicht vergessen

Trotz des Ausfüllens des Online-Antrags benötigt Hochschulstart das ausgedruckte und unterschriebene Antragsformular, sowie eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses. Das genauere Procedere wird jedoch alles während des Bewerbungsprozesses in “AntOn” genau erklärt. Alt-Abiturienten, die sich bereits letztes Jahr bei Hochschulstart beworben haben, müssen in der Regel nicht alle Unterlagen erneut einreichen, da sie teilweise in der Datenbank gespeichert sind. Genauere Informationen liefert Hochschulstart.de

Unterlagen und Anrechnungen

Hochschulstart benötigt, wie in 2.1. bereits erwähnt, so gut wie in allen Fällen bei erstmaliger Bewerbung eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses.

Wählen die Universitäten ausschließlich nach Abiturdurchschnitt (NC) aus?

Die Antwort lautet: “Jein”. Zumindest nicht immer ausschließlich. In Hamburg, Berlin und Magdeburg müsste man diese Frage allerdings mehr oder weniger mit “Ja” beantworten.

Wer es nicht über die Abiturbestenquote schafft, muss in den Test (HAM-Nat). Allerdings auch nur, wenn er den erforderlichen Schnitt dafür aufweisen kann. Also auch hier wird erneut selektiert.

Manche Universitäten bieten auch Auswahlgespräche an, zu welchen jedoch nur Bewerber mit einer bestimmten Punktzahl eingeladen werden, welche sich zu einem großen Teil wieder aus dem Abiturschnitt, sowie in manchen Fällen auch aus den einzelnen Leistungskursen/erhöht gewählten Fächern aus der Oberstufe zusammensetzt. Genau aus diesem Grund benötigt Hochschulstart eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses.

Kann ich mir eine abgeschlossene Berufsausbildung anrechnen lassen?

In den meisten Fällen nicht oder geringfügig, ab und zu jedoch in Verbindung mit dem TMS. Manchmal bringt einem das Vorzeigen einer absolvierten Berufsausbildung bzw. Berufserfahrung einige Punkte für die Gesamtpunktzahl, welche man benötigt um zu einem Auswahlgespräch zugelassen zu werden.

Ortspräferenzen

Im Laufe der Zusammenstellung des Antrags im Tool “AntOn” von Hochschulstart wird der Bewerber dazu aufgefordert bis zu 6 Ortspräferenzen anzugeben. Diese Ortspräferenzen sind die jeweiligen Universitäten bzw. Hochschulen, für welche man sich bewerben möchte.

An dieser Stelle wird es wirklich essentiell wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wie seine Chancen an den jeweiligen Standorten aussehen. Hochschulstart gibt keine Wahrscheinlichkeit bzw. Garantie über das Erhalten eines Platzes der jeweiligen Hochschulen an. Deshalb ist es von unbedingter Notwendigkeit sich detailliert mit den Aufnahmebedingungen auf den jeweiligen Seiten der Hochschulen selbst auseinanderzusetzen.

Einige hat Hochschulstart bereits hier verlinkt.

Wieso ist die Rangliste meiner Ortspräferenzen wichtig, wenn ich sowieso nicht unter die Abiturbestenquote falle?

Die Antwort ist einfach. Da auch Hochschulen, welche ein Auswahlverfahren anbieten immer noch Zulassungskriterien für einen Test setzen können.

An dieser Stelle kann ich ein eigenes Beispiel nennen. Ich selbst habe einen Abiturdurchschnitt von 1,5. Damit falle ich sofort aus der Abiturbestenquote raus. Welche Möglichkeiten bleiben mir vorerst?

  • HAM-Nat
  • TMS
  • Warten

Ich habe mich dieses Jahr für den HAM-Nat entschieden.

Den HAM-Nat kann man in Berlin, Hamburg und Magdeburg schreiben. Der Testinhalt ist an allen Standorten gleich.

Jetzt wird es wichtig. Alle drei Hochschulen gestatten mir eine Teilnahme am Test unter einer grundsätzlichen Bedingung. Sie müssen an der ersten Ortspräferenz stehen. Die Konsequenz daraus ist, dass egal für welche der drei Unis ich mich entscheide, die anderen beiden für dieses Jahr komplett aus meiner Bewerbung herausfallen. Im Portal von Hochschulstart beeinflusst dies nun meine Wahl der Ortspräferenzen.

Darüber hinaus gibt es einen zu erfüllenden Numerus Clausus, der von Jahr zu Jahr variiert, mit dem Trend, dass man aufgrund der hohen Bewerberzahl einen immer besseren Schnitt braucht, um überhaupt noch zum Test eingeladen werden zu können.

Genau dieser Schnitt kann aber an allen drei Hochschulen variieren. Dieses Jahr (Stand 2017 Wintersemester) war der benötigte Schnitt wie folgt:

  • Hamburg – 1,8
  • Berlin – 1,5 (Nicht alle Bewerber mit 1,5 wurden zum Test eingeladen, es wurde gelost)
  • Magdeburg – 1,8

Da ich gebürtiger Hamburger bin, wäre eine Bewerbung für Hamburg die logische Schlussfolgerung. Ich habe mich aufgrund des Konkurrenzverhaltens bewusst für Magdeburg entschieden und dort einen Platz erhalten.
Ich habe anschließend erfahren, dass ich mit meiner erreichten Punktzahl auch in Berlin einen Platz bekommen hätte. Jetzt aber der entscheidende Punkt. In Berlin wurden nicht alle mit 1,5 eingeladen, es hätte also sein können, dass ich gar nicht die Chance erhalten hätte, den Test überhaupt mitzuschreiben und somit dieses Jahr keinen Platz erhalten.

Aus diesem Grund ist es von elementarer Bedeutung die einzelnen Hochschulen mit dessen Anforderungen genau zu studieren.

Der letzte Schritt

Dran bleiben! Wichtig ist:

  • Fokus
  • Durchhaltevermögen

Das war jetzt eine Menge “Hochschulstart”. Der letzte, etwas persönlichere Schritt soll Dich einfach etwas motivieren. Auch wenn es letztes Jahr oder vielleicht auch das Jahr davor mit der Bewerbung noch nicht erfolgreich funktioniert hat, rate ich jedem einfach dran zu bleiben. Es lohnt sich. Ich selbst habe 2 Jahre gebraucht um einen Platz zu erhalten. Innerhalb dieser Jahre ist Frust und Demotivation zwar menschlich, sollte einen allerdings nicht komplett einnehmen. Diese Zeit ist sobald man es geschafft hat, schnell vorbei.

Und denjenigen, die sich noch in der Oberstufen befinden und bereits wissen, dass sie Medizin studieren wollen, würde ich raten, wirklich alles zu geben. Denn es ist nicht irrelevant, wie gut der Numerus Clausus ist, nur weil am Ende nicht 1,0 herauskommt. Am Ende kann man seine Chancen mit einem guten Abitur stark verbessern.

Der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) kann für viele die Chance auf einen Medizinstudienplatz erhöhen. Der Medizinertest wird mit der Abiturnote verrechnet und kann diese um bis zu 0,8 verbessern. Da man den TMS nur einmal im Leben schreiben darf, sollte man sich möglichst gut auf den Test vorbereiten. Der Test wird jährlich angeboten.

Ich habe folgend einige Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir hoffentlich bei der Prüfungsvorbereitung zum TMS helfen.

1. TMS Fristen, Fakten, Testorte

5 Fakten für den kommenden TMS

  • Der TMS findet nur 1x im Jahr statt.
  • Der nächste TMS wird am 05. Mai 2018 stattfinden.
  • Die Prüfungsgebühr von 73 Euro muss so schnell wie möglich überwiesen werden. Es gibt nach Angaben der TMS Info-Seite eine allgemeine Zahlungsfrist am 22. Januar 2018. Bis dahin muss das Geld auf dem Konto der TMS-Koordinationsstelle eingegangen sein.
  • Nachdem Dein Geld eingegangen ist, kannst Du Dir online einen Testort aussuchen. Am besten registrierst Du Dich schnell, denn die Plätze sind an den jeweiligen Standorten limitiert.
  • Für den kommenden Test kannst Du ab dem 31. März 2018 die offizielle Einladung online abrufen.

Termine und Fristen beim TMS

Der Anmeldezeitraum ist vom 01. Dezember 2017 – 15. Januar 2018. Melde Dich also rechtzeitig an!

  • 05. Mai 2018
  • 11. Mai 2019
  • 09. Mai 2020
  • 08. Mai 2021
  • 07. Mai 2022
  • 13. Mai 2023

Testorte beim TMS

Den Testort kann man sich nach Überweisung der Testgebühr aussuchen, solange es an dem jeweiligen Ort noch freie Plätze gibt. Je früher man den Testort bucht, desto besser stehen die Chancen, den TMS am Wunschort schreiben zu können. Folgende TMS Testorte werden angeboten:

  • Altötting
  • Bad Godesberg
  • Bamberg
  • Baunatal
  • Berlin
  • Bielefeld
  • Bochum
  • Brandenburg
  • Castrop-Rauxel
  • Celle
  • Chemnitz
  • Cloppenburg
  • Dachau
  • Eppelheim
  • Falkensee
  • Filderstadt
  • Frankfurt/Main
  • Freiburg
  • Friesenheim
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle/Saale
  • Heidenheim an der Brenz
  • Heilbronn
  • Hockenheim
  • Koblenz
  • Lingen/Ems
  • Ludwigsburg
  • Memmingen
  • Neumünster
  • Neustadt/Weinstraße
  • Norderstedt
  • Nürnberg
  • Oberhausen
  • Pforzheim
  • Ravensburg
  • Regensburg
  • Rosenheim
  • Rostock
  • Saarbrücken
  • Siegen
  • Wolfenbüttel
  • Würzburg
  • Alle TMS Testorte im Überblick

Sollte ich beim nächsten TMS mitschreiben?

Ausschlaggebend für ein gutes Testergebnis ist eine ausführliche Vorbereitung. Ich empfehle die Anmeldung zum TMS nicht zu überstürzen – man sollte genug Zeit zur Vorbereitung einplanen. Der Test sollte sich nicht mit Deinen Abiturprüfungen überschneiden, denn Dein Abitur ist die Priorität Nummer 1! Falls Du den Test dann erst im nächsten Jahr machen kannst, gibt es die Möglichkeit die Lücke mit einem Pflegepraktikum zu füllen. Dieses kannst Du später in Deinem Medizinstudium als Pflichtpraktikum anrechnen lassen.

2. Vorbereitung auf den Medizinertest TMS

Geprüft wird das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen, das besonders für das erfolgreiche Bestehen des Medizinstudiums und den späteren Beruf als Arzt erforderlich ist.

Der TMS ist zwar inhaltlich fachnah gewählt, setzt aber kein spezifisches medizinisches Fachwissen voraus. Die Fähigkeiten, die geprüft werden sind Resultat intensiven Trainings. Routine und ein Gefühl für die Aufgabentypen sind in Prüfungssituationen sehr wichtig und können hilfreich sein um Dir die Angst zu nehmen. Für viele kann auch ein Vorbereitungskurs sinnvoll sein, vor allem für Persönlichkeiten, die lieber in Gruppen lernen. Zudem gibt es im Buchhandel zwei Originalversionen des TMS, die ideal sind als Generalprobe kurz vor der richtigen Prüfung.

“In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.” – Konfuzius, *551 v. Chr. †479 v. Chr.”

Natürlich ist man bei so einem wichtigen Test wie dem TMS aufgeregt. Aus persönlicher Erfahrung als Medizinstudentin kann ich Dir versichern, dass eine zeitige und intensive Vorbereitung auf Prüfungssituationen das wichtigste ist um das eigene volle Potential auch unter Stress ausschöpfen zu können.

Ablauf am Testtag

Der Einlass ist um ca. 08:00 – 09:30 Uhr. Der Testtag beginnt mit der Begrüßung (09:35 Uhr) und einer kurzen Einweisung zur Bearbeitung des Tests. Achte unbedingt darauf, nicht zu spät zum Test zu erscheinen. Ein verspäteter Einlass wird nicht geduldet. Zudem sind Begleitpersonen während der Testabnahme nicht im Testzentrum gestattet. Der Testtag endet um ca. 16:45 Uhr. Plane Deine Abreise nicht zu knapp, es kann immer zu Verzögerungen kommen.

TMS Aufgabentypen

Es ist sehr wichtig, sich mit den Aufgabentypen auszukennen. Die Aufgaben unterteilen sich in verschiedene Kategorien. Der TMS ist so konzipiert, dass im Durchschnitt 50% der Aufgaben gelöst werden. Sei daher nicht enttäuscht, wenn Du nicht alle Aufgaben schaffst.

1. Aufgabenblock

Der 1. Block dauert ca. 3 Stunden und besteht aus Aufgaben zur

  • Mustererkennung
  • Medizinisch-naturwissenschaftlichem Grundverständnis
  • Schlauchfiguren
  • Quantitative und formale Probleme
  • Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten

2. Aufgabenblock

Nach einer Pause von ca. 1 Stunde folgt der 2. Block, der ca. 2.5h dauert. Folgende Aufgaben erwarten Dich im diesem Abschnitt:

  • Merkfähigkeitstest
  • Textverständnis
  • Diagramme und Tabellen

In der Informationsbroschüre vom TMS findest Du den genauen Aufbau und Beispielaufgaben (ab Seite 15) zu jedem Aufgabentyp.

Strukturierte Bearbeitung der TMS Aufgaben

  1. Lese die Aufgabenstellung genau und werde Dir darüber bewusst, was von Dir gefordert wird. Lese die Aufgabe immer zweimal um Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden.
  2. Markiere Signalwörter und Operatoren.
  3. Denke selbst über die Lösung der Frage nach, bevor Du die Antworten liest. Häufig sorgt der Blick auf die vielen Antwortmöglichkeiten für Verwirrung.
  4. Es kann hilfreich sein falsche Antworten durchzustreichen. Dadurch kannst Du bei einigen Aufgaben durch das Ausschlussprinzip auf die richtige Antwort kommen.
  5. Bearbeite die Aufgabe der Reihenfolge nach, da die ersten Aufgaben im Durchschnitt leichter sind.
  6. Verschwende nicht zu viel Zeit an Aufgaben, die Dir unlösbar erscheinen. Es kann hilfreich sein diese Aufgaben erst einmal zu überspringen und später nochmal darauf zurückzukommen.
  7. Wähle immer die wahrscheinlichste Antwort. Manchmal wird man dazu verleitet, die abgefahrene Antwort interessanter zu finden. Die Prüfer fragen aber meist den Regelfall ab.
  8. Lies am Ende nochmal alle Aufgaben durch und überprüfe, ob Du Deine Kreuze richtig gesetzt hast.
  9. Umkreuzen ist ein viel diskutiertes Thema unter Medizinstudenten. Meiner Erfahrung nach ist die zuerst gekreuzte Antwort (die mit Zustimmung Deiner Intuition getroffen wurde) tatsächlich häufig die richtige Antwort. Natürlich gibt es aber auch Situationen, in denen Du merkst, dass Du einen Denkfehler hattest beim ersten Mal. Dann natürlich umkreuzen!
  10. Behalte die Zeit im Auge! Wenn Du am Ende in Zeitnot geraten solltest, wähle die wahrscheinlichste Antwort. Dieser Tipp gilt nicht für den Konzentationstest, da es dort Punktabzüge gibt für jede falsche Markierung.

So bleibst Du konzentriert und ruhig

Ganz wichtig ist es, sich nicht von der Umgebung ablenken zu lassen. Falls Dich jemand in Deiner Umgebung stört, sag der Prüfungsaufsicht sofort bescheid. Falls Du merkst, dass die anderen Prüflinge schneller kreuzen, bleib entspannt – jeder hat sein eigenes Tempo!

Falls Du in Panik geraten solltest, versuche Dich nicht reinzusteigern. Versuche Deine Emotionen und Gedanken ins Positive zu lenken. Mir hilft es immer sehr kurz die Augen zu schliessen, mich eine kurze Minute auf meine Atmung zu konzentrieren, meine Kräfte zu sammeln und dann wieder richtig loszulegen! Glaube an Dich selbst! Das ist das allerwichtigste in jeder Prüfungssituation.

Dokumente

Wenige Tage vor der Prüfung solltest Du alle nötigen Dokumente zusammensuchen:

  1. Die Einladung zum Test
  2. Einen gültigen Lichtbildausweis
  3. Falls Du noch minderjährig bist eine Einverständniserklärung Deines gesetzlichen Vertreters. Der Vordruck ist mit der Einladung in Deinem TMS Account hinterlegt.

Überprüfe nochmal am Abend vor dem Test, ob Deine Dokumente vollständig sind.

Materialien im Testraum: Was ist erlaubt, was ist verboten?

An Materialien benötigst Du:

  • Zwei schwarze Fineliner oder dünne schwarze Filzstifte
  • Makierstifte und Buntstifte sind erlaubt und können Dir eine große Hilfe sein beim Bearbeiten der Aufgaben
  • Essen und Getränke sind erlaubt, solange nur durchsichtige Dosen und Flaschen mitgebracht werden

Persönliche Gegenstände wie Geldbörse, Medikamente, Taschentücher, Wecker (ohne Rechnerfunktion) und Stoppuhr kannst Du mitnehmen, achte aber unbedingt drauf, dass nichts tickt oder blinkt um die anderen Teilnehmer nicht zu stören. Alle Gegenstände sollten in einem durchsichtigen Beutel transportiert werden.

Verbotene Gegenstände beim TMS Medizinertest

Alle elektronischen Geräte (Smartwatch, Handy) sind im Testraum streng verboten!! Auch normale Armbanduhren sind verboten. Im Testraum gibt es eventuell keine Uhren, deshalb würde ich dringlich empfehlen einen einfachen Digitalwecker mitzunehmen, bei dem der Alarm ausgeschaltet ist.

3. TMS Testergebnis

Ab dem 30. Juni kann man dann die Testergebnisse einsehen. Dafür loggst Du Dich in Deinem persönlichen TMS Account ein. Der Testbericht listet alle Aufgabengruppen auf und Dein individuelles Ergebnis.

Bei allen Aufgabengruppen außer der Konzentrationsaufgabe werden zunächst die Anzahl der gewerteten und richtigen Aufgaben berechnet. Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt. Man kann maximal 20 Punkte pro Aufgabe erreichen. Im nächsten Schritt wird Deine Punktzahl in Relation zur Standardverteilung gesetzt. Im Mittel werden 100 Punkte erreicht im TMS. Circa 68% der Teilnehmer erreichen eine Punktzahl von 90-110 Punkten.

Bei der Aufgabengruppe “Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten” werden die Punkte etwas anders berechnet. In dieser Aufgabe werden für falsch markierte Zeichen Minuspunkte vergeben. Auch hier kann man bis zu 20 Punkte erreichen. Achte unbedingt bei dieser Aufgabengruppe sorgfältig zu kreuzen. Daran soll es nicht scheitern!

Verrechnung des TMS mit der Abiturnote

Für das Gesamtergebnis werden alle Punkte der einzelnen Aufgabengruppen addiert und in einen Standardwert umgerechnet. Zusätzlich wird ein “Notenäquivalent” errechnet, welches sich wie eine Abiturnote interpretieren lässt (1,0-4,0). Dieses Notenäquivalent wird dann von der Hochschule an der Du Dich bewirbst mit Deiner Abiturnote verrechnet. Folgende Universitäten erkennen den TMS an:

  • Aachen
  • Bochum
  • Erlangen-Nürnberg
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle (Saale)
  • Heidelberg
  • Heidelberg-Mannheim
  • Kiel
  • Köln
  • Leipzig
  • Lübeck
  • Mainz
  • Marburg
  • München
  • Oldenburg
  • Regensburg
  • Rostock
  • Tübingen
  • Ulm
  • Würzburg

Ganz wichtig ist, dass Du Dir das TMS-Testergebnis ausdruckst und an einem sicheren Ort aufbewahrst. Alle Testergebnisse werden nämlich am 1. Oktober aus dem Online-Account gelöscht.

Das Bewerbungsverfahren für Human- und Zahnmedizin findet über die Stiftung für Hochschulzulassung statt, dort musst Du Dich mit Deinem Abiturzeugnis und dem Testergebnis für die Universität Deiner Wahl bewerben. Das Testergebnis ist wie Dein Abiturzeugnis dauerhaft gültig und verfällt nicht.

4. Fazit

Der TMS ist wirklich eine perfekte Möglichkeit für Abiturienten, Ihre Chancen auf ein Medizinstudienplatz zu verbessern. Manchmal ist es leider so, dass man zur Abiturzeit die falschen Lehrer, die falschen Fächer oder persönliche Probleme hatte die dazu geführt haben, dass das Abi nicht so gut lief wie man eigentlich geplant hatte. Mit dem TMS kann man dann nochmal zeigen, was man wirklich drauf hat!

Der TMS wird zwar leider nicht an allen Universitäten anerkannt, aber viele schöne Städte und hervorragende Universitäten wie Heidelberg, Freiburg, Göttingen, Tübingen und München sind vertreten.

Ich wünsche Dir viel Durchhaltevermögen und Erfolg bei Deiner Vorbereitung und dem Schreiben des TMS. Denke immer an Dein Ziel, dann wirst Du es auch erreichen. Auf dass wir uns später mal als Kollegen begegnen!