Beiträge

Medizin studieren kann man sowohl zum Sommersemester wie zum Wintersemester – jedoch nicht an allen Universitäten. Auch ist die Konkurrenz unterschiedlich groß. So kommt schon mal auf 1 Studienplatz 12 Bewerber zustande.

Bewerbungsfristen Medizinstudium

Bewerbungsfrist zum Wintersemester

Die Bewerbungsfürst für die Online-Antragstellung zum Wintersemester ist der

  • Alt-Abiturienten: 31. Mai des laufenden Jahres für diejenigen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung* vor dem 16. Januar des laufenden Jahres erworben haben und sich bei hochschulstart.de bewerben möchten
  • Neu-Abtiturienten: 15. Juli des laufenden Jahres für die “Neuen”, die ihre Hochschulzugangsberechtigung* zwischen dem 16. Januar bis einschließlich 15. Juli des laufenden Jahres erwerben

*Bei Bewerbungen für ein Zweitstudium gilt der Zeitpunkt des Abschlusses des Erststudiums.

Bewerbungsfrist zum Sommersemester

Auch zum Sommersemester wird die Bewerbung für das Studienfach der Humanmedizin über Hochschulstart und dessen Bewerbungsportal “AntOn” geregelt. Welche Informationen “AntOn” von Dir benötigt und welche Unterlagen Du zu Hochschulstart per Post schicken musst, habe ich Dir im Bewerbungsguide für das Medizinstudium Schritt für Schritt zusammengefasst. Wichtig ist nur, dass Deine Bewerbung für das Sommersemster 2018 spätestens am 15. Januar bei Hochschulstart eingegangen sein muss.

  • Bewerbungsfrist zum Sommersemester: 15. Januar

Medizin studieren im Sommersemester vs. Wintersemester

Nicht alle medizinischen Fakultäten in Deutschland nehmen zum Sommersemester neue Studenten auf. Hier findest Du eine Übersicht von allen Universitäten, welche Bewerbungen zum Sommersemester zulassen:

UniversitätSommersemesterWintersemester
Aachenneinja
Berlinjaja
Bochumneinja
Bonnneinja
Dresdenneinja
Duisburg-Essenneinja
Düsseldorfneinja
Erlangen-Nürnbergjaja
Frankfurt/Mainneinja
Freiburgneinja
Gießenjaja
Göttingenjaja
Greifswaldneinja
Halle-Wittenbergneinja
Hamburgneinja
Hannoverneinja
Heidelbergneinja
Heidelberg /
Mannheim
neinja
Jenaneinja
Kielneinja
Kölnjaja
Leipzigneinja
Lübeckneinja
Magdeburgneinja
Mainzjaja
Marburgneinja
Münchenneinja
Münsterjaja
Oldenburgneinja
Regensburgneinja
Rostockneinja
Saarlandneinja
Tübingenjaja
Ulmneinja
Würzburgjaja

Bewerberzahlen / Studienplätze

Sommersemester 2017

StudiengangStudienplätzeBewerberBewerber je Studienplatz
Medizin1.62718.79912
Zahnmedizin6073.4336

Wintersemester 2017/18

StudiengangStudienplätzeBewerberBewerber je Studienplatz
Medizin9.17643.1845
Zahnmedizin1.5166.0434

Aufnahmeverfahren & Bewerbung

Verteilung der Studienplätze und Auswahlverfahren

Die Studienplätze werden nach folgender Regelung verteilt:

  • 20% Abiturbestennote
  • 20% Wartezeit
  • 60% Auswahlverfahren der Hochschulen

Das Auswahlverfahren der Hochschulen findet sowohl zum Wintersemester als auch zum Sommersemester statt. Besonders bekannt sind jedoch:

  • HAM-Nat (Hamburg, Magdeburg, Berlin-Charité)
  • TMS (Einen ausführlichen TMS Guide und alle Universitäten die ihn berücksichtigen, findest Du hier)

Während Hamburg und Magdeburg den HAM-Nat nur zum Wintersemester anbietet, lässt Berlin auch zum Sommersemester schreiben. Allerdings mit einem leicht abgewandelten Anforderungskatalog. Alles rund um den HAM-Nat findest Du hier.

An einigen Universitäten werden jedoch auch Auswahlgespräche geführt und Erfahrung die Du bereits gesammelt hast, berücksichtigt. Dazu gehört…

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • FSJ/BFD
  • die Teilnahme an Wettbewerben

Ortspräferenz und Voraussetzungen der Universitäten

Die sorgfältige Auswahl der Ortspräferenzen ist elementar für die Chance einen Studienplatz zu ergattern.

Wichtig zu wissen ist, dass zum Beispiel Berufsausbildungen an vielen Universitäten nur in Kombination mit dem Absolvieren des sogenannten Medizinertests (TMS) berücksichtigt wird. Das bedeutet, dass das Schreiben des Tests Grundvoraussetzung für die Bewerbung an der jeweiligen Fakultät ist.

Ebenso stellen Hamburg, Magdeburg und Berlin die 1. Ortspräferenz als Bedingung, um überhaupt zum HAM-Nat eingeladen zu werden.

Genaueres zur Verteilung der Studienplätze und der Belegung der Ortspräferenzen findest Du im Blog zur Bewerbung für das Medizinstudium. Darüber hinaus findest Du auf der Internetseite von Hochschulstart eine detaillierte Übersicht über das Auswahlverfahren jeder einzelnen Universität sowohl zum Wintersemester, als auch zum Sommersemester, sofern solches angeboten wird.

Der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) kann für viele die Chance auf einen Medizinstudienplatz erhöhen. Der Medizinertest wird mit der Abiturnote verrechnet und kann diese um bis zu 0,8 verbessern. Da man den TMS nur einmal im Leben schreiben darf, sollte man sich möglichst gut auf den Test vorbereiten. Der Test wird jährlich angeboten.

Ich habe folgend einige Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir hoffentlich bei der Prüfungsvorbereitung zum TMS helfen.

1. TMS Fristen, Fakten, Testorte

5 Fakten für den kommenden TMS

  • Der TMS findet nur 1x im Jahr statt.
  • Der nächste TMS wird am 05. Mai 2018 stattfinden.
  • Die Prüfungsgebühr von 73 Euro muss so schnell wie möglich überwiesen werden. Es gibt nach Angaben der TMS Info-Seite eine allgemeine Zahlungsfrist am 22. Januar 2018. Bis dahin muss das Geld auf dem Konto der TMS-Koordinationsstelle eingegangen sein.
  • Nachdem Dein Geld eingegangen ist, kannst Du Dir online einen Testort aussuchen. Am besten registrierst Du Dich schnell, denn die Plätze sind an den jeweiligen Standorten limitiert.
  • Für den kommenden Test kannst Du ab dem 31. März 2018 die offizielle Einladung online abrufen.

Termine und Fristen beim TMS

Der Anmeldezeitraum ist vom 01. Dezember 2017 – 15. Januar 2018. Melde Dich also rechtzeitig an!

  • 05. Mai 2018
  • 11. Mai 2019
  • 09. Mai 2020
  • 08. Mai 2021
  • 07. Mai 2022
  • 13. Mai 2023

Testorte beim TMS

Den Testort kann man sich nach Überweisung der Testgebühr aussuchen, solange es an dem jeweiligen Ort noch freie Plätze gibt. Je früher man den Testort bucht, desto besser stehen die Chancen, den TMS am Wunschort schreiben zu können. Folgende TMS Testorte werden angeboten:

  • Altötting
  • Bad Godesberg
  • Bamberg
  • Baunatal
  • Berlin
  • Bielefeld
  • Bochum
  • Brandenburg
  • Castrop-Rauxel
  • Celle
  • Chemnitz
  • Cloppenburg
  • Dachau
  • Eppelheim
  • Falkensee
  • Filderstadt
  • Frankfurt/Main
  • Freiburg
  • Friesenheim
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle/Saale
  • Heidenheim an der Brenz
  • Heilbronn
  • Hockenheim
  • Koblenz
  • Lingen/Ems
  • Ludwigsburg
  • Memmingen
  • Neumünster
  • Neustadt/Weinstraße
  • Norderstedt
  • Nürnberg
  • Oberhausen
  • Pforzheim
  • Ravensburg
  • Regensburg
  • Rosenheim
  • Rostock
  • Saarbrücken
  • Siegen
  • Wolfenbüttel
  • Würzburg
  • Alle TMS Testorte im Überblick

Sollte ich beim nächsten TMS mitschreiben?

Ausschlaggebend für ein gutes Testergebnis ist eine ausführliche Vorbereitung. Ich empfehle die Anmeldung zum TMS nicht zu überstürzen – man sollte genug Zeit zur Vorbereitung einplanen. Der Test sollte sich nicht mit Deinen Abiturprüfungen überschneiden, denn Dein Abitur ist die Priorität Nummer 1! Falls Du den Test dann erst im nächsten Jahr machen kannst, gibt es die Möglichkeit die Lücke mit einem Pflegepraktikum zu füllen. Dieses kannst Du später in Deinem Medizinstudium als Pflichtpraktikum anrechnen lassen.

2. Vorbereitung auf den Medizinertest TMS

Geprüft wird das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen, das besonders für das erfolgreiche Bestehen des Medizinstudiums und den späteren Beruf als Arzt erforderlich ist.

Der TMS ist zwar inhaltlich fachnah gewählt, setzt aber kein spezifisches medizinisches Fachwissen voraus. Die Fähigkeiten, die geprüft werden sind Resultat intensiven Trainings. Routine und ein Gefühl für die Aufgabentypen sind in Prüfungssituationen sehr wichtig und können hilfreich sein um Dir die Angst zu nehmen. Für viele kann auch ein Vorbereitungskurs sinnvoll sein, vor allem für Persönlichkeiten, die lieber in Gruppen lernen. Zudem gibt es im Buchhandel zwei Originalversionen des TMS, die ideal sind als Generalprobe kurz vor der richtigen Prüfung.

“In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.” – Konfuzius, *551 v. Chr. †479 v. Chr.”

Natürlich ist man bei so einem wichtigen Test wie dem TMS aufgeregt. Aus persönlicher Erfahrung als Medizinstudentin kann ich Dir versichern, dass eine zeitige und intensive Vorbereitung auf Prüfungssituationen das wichtigste ist um das eigene volle Potential auch unter Stress ausschöpfen zu können.

Ablauf am Testtag

Der Einlass ist um ca. 08:00 – 09:30 Uhr. Der Testtag beginnt mit der Begrüßung (09:35 Uhr) und einer kurzen Einweisung zur Bearbeitung des Tests. Achte unbedingt darauf, nicht zu spät zum Test zu erscheinen. Ein verspäteter Einlass wird nicht geduldet. Zudem sind Begleitpersonen während der Testabnahme nicht im Testzentrum gestattet. Der Testtag endet um ca. 16:45 Uhr. Plane Deine Abreise nicht zu knapp, es kann immer zu Verzögerungen kommen.

TMS Aufgabentypen

Es ist sehr wichtig, sich mit den Aufgabentypen auszukennen. Die Aufgaben unterteilen sich in verschiedene Kategorien. Der TMS ist so konzipiert, dass im Durchschnitt 50% der Aufgaben gelöst werden. Sei daher nicht enttäuscht, wenn Du nicht alle Aufgaben schaffst.

1. Aufgabenblock

Der 1. Block dauert ca. 3 Stunden und besteht aus Aufgaben zur

  • Mustererkennung
  • Medizinisch-naturwissenschaftlichem Grundverständnis
  • Schlauchfiguren
  • Quantitative und formale Probleme
  • Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten

2. Aufgabenblock

Nach einer Pause von ca. 1 Stunde folgt der 2. Block, der ca. 2.5h dauert. Folgende Aufgaben erwarten Dich im diesem Abschnitt:

  • Merkfähigkeitstest
  • Textverständnis
  • Diagramme und Tabellen

In der Informationsbroschüre vom TMS findest Du den genauen Aufbau und Beispielaufgaben (ab Seite 15) zu jedem Aufgabentyp.

Strukturierte Bearbeitung der TMS Aufgaben

  1. Lese die Aufgabenstellung genau und werde Dir darüber bewusst, was von Dir gefordert wird. Lese die Aufgabe immer zweimal um Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden.
  2. Markiere Signalwörter und Operatoren.
  3. Denke selbst über die Lösung der Frage nach, bevor Du die Antworten liest. Häufig sorgt der Blick auf die vielen Antwortmöglichkeiten für Verwirrung.
  4. Es kann hilfreich sein falsche Antworten durchzustreichen. Dadurch kannst Du bei einigen Aufgaben durch das Ausschlussprinzip auf die richtige Antwort kommen.
  5. Bearbeite die Aufgabe der Reihenfolge nach, da die ersten Aufgaben im Durchschnitt leichter sind.
  6. Verschwende nicht zu viel Zeit an Aufgaben, die Dir unlösbar erscheinen. Es kann hilfreich sein diese Aufgaben erst einmal zu überspringen und später nochmal darauf zurückzukommen.
  7. Wähle immer die wahrscheinlichste Antwort. Manchmal wird man dazu verleitet, die abgefahrene Antwort interessanter zu finden. Die Prüfer fragen aber meist den Regelfall ab.
  8. Lies am Ende nochmal alle Aufgaben durch und überprüfe, ob Du Deine Kreuze richtig gesetzt hast.
  9. Umkreuzen ist ein viel diskutiertes Thema unter Medizinstudenten. Meiner Erfahrung nach ist die zuerst gekreuzte Antwort (die mit Zustimmung Deiner Intuition getroffen wurde) tatsächlich häufig die richtige Antwort. Natürlich gibt es aber auch Situationen, in denen Du merkst, dass Du einen Denkfehler hattest beim ersten Mal. Dann natürlich umkreuzen!
  10. Behalte die Zeit im Auge! Wenn Du am Ende in Zeitnot geraten solltest, wähle die wahrscheinlichste Antwort. Dieser Tipp gilt nicht für den Konzentationstest, da es dort Punktabzüge gibt für jede falsche Markierung.

So bleibst Du konzentriert und ruhig

Ganz wichtig ist es, sich nicht von der Umgebung ablenken zu lassen. Falls Dich jemand in Deiner Umgebung stört, sag der Prüfungsaufsicht sofort bescheid. Falls Du merkst, dass die anderen Prüflinge schneller kreuzen, bleib entspannt – jeder hat sein eigenes Tempo!

Falls Du in Panik geraten solltest, versuche Dich nicht reinzusteigern. Versuche Deine Emotionen und Gedanken ins Positive zu lenken. Mir hilft es immer sehr kurz die Augen zu schliessen, mich eine kurze Minute auf meine Atmung zu konzentrieren, meine Kräfte zu sammeln und dann wieder richtig loszulegen! Glaube an Dich selbst! Das ist das allerwichtigste in jeder Prüfungssituation.

Dokumente

Wenige Tage vor der Prüfung solltest Du alle nötigen Dokumente zusammensuchen:

  1. Die Einladung zum Test
  2. Einen gültigen Lichtbildausweis
  3. Falls Du noch minderjährig bist eine Einverständniserklärung Deines gesetzlichen Vertreters. Der Vordruck ist mit der Einladung in Deinem TMS Account hinterlegt.

Überprüfe nochmal am Abend vor dem Test, ob Deine Dokumente vollständig sind.

Materialien im Testraum: Was ist erlaubt, was ist verboten?

An Materialien benötigst Du:

  • Zwei schwarze Fineliner oder dünne schwarze Filzstifte
  • Makierstifte und Buntstifte sind erlaubt und können Dir eine große Hilfe sein beim Bearbeiten der Aufgaben
  • Essen und Getränke sind erlaubt, solange nur durchsichtige Dosen und Flaschen mitgebracht werden

Persönliche Gegenstände wie Geldbörse, Medikamente, Taschentücher, Wecker (ohne Rechnerfunktion) und Stoppuhr kannst Du mitnehmen, achte aber unbedingt drauf, dass nichts tickt oder blinkt um die anderen Teilnehmer nicht zu stören. Alle Gegenstände sollten in einem durchsichtigen Beutel transportiert werden.

Verbotene Gegenstände beim TMS Medizinertest

Alle elektronischen Geräte (Smartwatch, Handy) sind im Testraum streng verboten!! Auch normale Armbanduhren sind verboten. Im Testraum gibt es eventuell keine Uhren, deshalb würde ich dringlich empfehlen einen einfachen Digitalwecker mitzunehmen, bei dem der Alarm ausgeschaltet ist.

3. TMS Testergebnis

Ab dem 30. Juni kann man dann die Testergebnisse einsehen. Dafür loggst Du Dich in Deinem persönlichen TMS Account ein. Der Testbericht listet alle Aufgabengruppen auf und Dein individuelles Ergebnis.

Bei allen Aufgabengruppen außer der Konzentrationsaufgabe werden zunächst die Anzahl der gewerteten und richtigen Aufgaben berechnet. Für jede richtige Antwort gibt es einen Punkt. Man kann maximal 20 Punkte pro Aufgabe erreichen. Im nächsten Schritt wird Deine Punktzahl in Relation zur Standardverteilung gesetzt. Im Mittel werden 100 Punkte erreicht im TMS. Circa 68% der Teilnehmer erreichen eine Punktzahl von 90-110 Punkten.

Bei der Aufgabengruppe “Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten” werden die Punkte etwas anders berechnet. In dieser Aufgabe werden für falsch markierte Zeichen Minuspunkte vergeben. Auch hier kann man bis zu 20 Punkte erreichen. Achte unbedingt bei dieser Aufgabengruppe sorgfältig zu kreuzen. Daran soll es nicht scheitern!

Verrechnung des TMS mit der Abiturnote

Für das Gesamtergebnis werden alle Punkte der einzelnen Aufgabengruppen addiert und in einen Standardwert umgerechnet. Zusätzlich wird ein “Notenäquivalent” errechnet, welches sich wie eine Abiturnote interpretieren lässt (1,0-4,0). Dieses Notenäquivalent wird dann von der Hochschule an der Du Dich bewirbst mit Deiner Abiturnote verrechnet. Folgende Universitäten erkennen den TMS an:

  • Aachen
  • Bochum
  • Erlangen-Nürnberg
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle (Saale)
  • Heidelberg
  • Heidelberg-Mannheim
  • Kiel
  • Köln
  • Leipzig
  • Lübeck
  • Mainz
  • Marburg
  • München
  • Oldenburg
  • Regensburg
  • Rostock
  • Tübingen
  • Ulm
  • Würzburg

Ganz wichtig ist, dass Du Dir das TMS-Testergebnis ausdruckst und an einem sicheren Ort aufbewahrst. Alle Testergebnisse werden nämlich am 1. Oktober aus dem Online-Account gelöscht.

Das Bewerbungsverfahren für Human- und Zahnmedizin findet über die Stiftung für Hochschulzulassung statt, dort musst Du Dich mit Deinem Abiturzeugnis und dem Testergebnis für die Universität Deiner Wahl bewerben. Das Testergebnis ist wie Dein Abiturzeugnis dauerhaft gültig und verfällt nicht.

4. Fazit

Der TMS ist wirklich eine perfekte Möglichkeit für Abiturienten, Ihre Chancen auf ein Medizinstudienplatz zu verbessern. Manchmal ist es leider so, dass man zur Abiturzeit die falschen Lehrer, die falschen Fächer oder persönliche Probleme hatte die dazu geführt haben, dass das Abi nicht so gut lief wie man eigentlich geplant hatte. Mit dem TMS kann man dann nochmal zeigen, was man wirklich drauf hat!

Der TMS wird zwar leider nicht an allen Universitäten anerkannt, aber viele schöne Städte und hervorragende Universitäten wie Heidelberg, Freiburg, Göttingen, Tübingen und München sind vertreten.

Ich wünsche Dir viel Durchhaltevermögen und Erfolg bei Deiner Vorbereitung und dem Schreiben des TMS. Denke immer an Dein Ziel, dann wirst Du es auch erreichen. Auf dass wir uns später mal als Kollegen begegnen!